Failsave-BW.png
 
Sprachperfektionierung

                              Zuvorwort

Das neue offiziell inoffizielle Wort "Zuvorwort"

ermöglicht die garantiert implizierte Ankündigung eines folgenden Vorwortes, sowie das Potenzial sich von inhaltlicher Polarisation zu distanzieren.

Einfache Erklärung:

Zuvorwort = Abweichungen des geplanten Inhaltes, kreatives, vermeidlich deplatziertes.

Vorwort = fokussiert den geplanten Kontext und distanziert sich, falls notwendig (passiv im Rahmen der Zuvorwort-Definition). 

Anerkannt:

kann es helfen kritische Standpunkte, oder als unangebracht empfundene Wahrheit, in Sicherheit eines dafür definierten Raumes zu platzieren, sodass sich niemand angegriffen fühlen und in den Krieg ziehen muss. So bekommen bislang von deplatziert empfundenen Äußerungen Betroffene zukünftig die Gelegenheit "darüber zu schlafen".

                                           Vorwort

            >> All we are as society, is a matter of definition <<

                Virtual Museum for Survival Art, Anti-Discrimination & Science/Ingopedia                                       IVH3       (15.06.2019)

Dramödie (Redefinition für bewusste Zeiten): Anders als bei Tragigkomödie, in der Tragödie und Komödie interagieren und eine gewisse Ballance erfüllen müssen, verzichtet die nun neu definierte Dramödie stellenweise gänzlich auf Komödie, beziehungsweise darauf, dem Leser/Hörer unspaßige Wahrheit vorzuenthalten. Dramödie verzichtet auf die konsequente Manipulation, die jeder Spaß einherbringt und ermöglicht damit Lebensraum und Recht auf Bewusstsein + Kreativität (Spaß).   

 

Beispiel: Jemand lädt eine kostenlose Dramödie aus dem Internet auf die Festplatte des eigenen Computers und wird beim folgenden lesen mit Spaß und bislang unangebrachten Wahrheiten konfrontiert. Dann freut sich die Person, da sie durch das Genre wusste worauf sie sich einließ, sich also bewusst dazu entschied etwas lachen, und zudem die ersehnte Wahrheit und den darin implizierten Bezug des Verfassers zur Realität erleben zu dürfen = Erleichterung für viele heutige Menschen, da mehr Identifikation - PEOPLE CHANGED! "Wir wissen nun alle wie unfair deren bessere Leben im Vergleich zu unseren einsamen Höllen sind und freuen uns daher, wenn jemand etwas mehr wie wir ist" - Iso, Representant!

(Erste nach der neuen Definition verfasste Dramödie = Der Dater von "Schreibmaschine")

Die ehemalige Dramödie-Definition unterschied sich kaum bis gar nicht von Tragik-Komödie. Das nun Re-Definierte Genre Dramödie fehlte in unserer Zeit, in der Menschen zunehmend zu Bewusstsein tendieren - Selbst die besten Komiker der Welt, welche jedoch keinen Lebensraum mehr besaßen um beides zu sein (Komiker und Mensch), bis jetzt.

The newly, our concious times worthy defined genre Dramedy

partly waives entirely of hiding truth and thereby of manipulation which fun always creates. Until now there was no room for concious people, especially Comedians, to combine theire real understanding with theire, in the past unconciously chosen way of life, or collectivly forced chosen way of life, like comedy, which often was the only way to be different, to be true, but never really, because it would have been inappropriate and caused exclusion. Constant fun or Drama/Comedy-Collaborations of the past still needed to fullfil a certain level of "ballance" = "overall ass kissing". Art labeled with the newly definded genre lets people know what to expect in the first place (No disrespect!), prohebiting anger or confusion, as also exclusion and making it possible to be concious and human for example for the greates Comedian of all universes who was forced by society pressure to give up on what he was born for, just because of the missing genre! 

                                         - for Jim Carrey -

ViMoSA/Ingopedia/Sprachperfektion                                                                                                                                                   IVH3 30.06.19

 
 

Beitrag zu: Informationsfehler-Prävention (IfP-1 V.2)                          [Download als PDF]

- Es geht um den Ursprung der Fehler - Aller Fehler! -

Zuvorwort

Es handelt sich bei der Verbesserung des unten folgenden, beispielhaft-fehlerhaften Satzes (A), um ein für Lehrzwecke geeignetes Muster einer Informations-Bezugs-"Perfektion" (Mein Bezug zu der Definition von "Perfektion" wird dabei gekonnt ignoriert). Dabei wird der Einfluss oberflächlicher, nicht umdachter Informationsbezüge als schadend betrachtet, da diese übertragbare Driskriminierung und weiteres Schädigungspotenzial in das Fundament der Gesellschaft integrieren, beziehungsweise, im Umkehrschluss, besagter Schaden genau dort entspringt. Ich wiederhole: Es geht nur um die "Perfektion" der BEZÜGE von Informationen, nicht um grammatikalische Perfektion, die, im Anbetracht der Tatsache dass die zugehörigen Regeln keinem logischem Natur-Fundament zu Grunde liegen, ohnehin überflüssig ist.

 

 __, __I, ___/- X_X < Dies sind die Richtlinien meiner soeben erfundenen Körpersprache. Wer fortan nicht: flach wie ein Brett ist... ich meine: liegt, beim folgenden Aufrichten des Brettes, also Oberkörpers in die exakte 90 Grad Position schnellt, folgend zurück in die 125-Grad Stellung neigt und in der sogenannten "6-Pack-Posi"  bis zum bitteren Ende verkrampft, dessen optisches Erscheinungsbild ist falsch, sodass Er/Sie eine schlechte Schulnote bekommt und keine Chancen auf einen gut bezahlten... ach was soll der Geiz: gar keinen Arbeitsplatz bekommt! Wer die Richtlinien nicht einhalten kann, der taugt nichts - Auch dann nicht, wenn er/sie kreativste Körpersprach-Bewegungen wie diese eines jenen verbotenen "TANZES" beherrscht! Nein, solch eine primitiv undefiniert chaotische und von meinen Richtlinien abweichende Körpersprache wilder Wesen, wird mit Ausgrenzung bestraft! "Ihr seid raus", alle Tänzer sind raus, raus aus der von mir bestimmten Welt aus angerichteten Linien: , , , , , , , ! "Komma klar" höre ich die wilden Anhänger freier Rhythmen rufen, während ich bereits bezeugen muss, dass sie es auch noch wagen auf rollenden Füßen im Rückwärts-Slalom auf meiner Nase herum zu tanzen! "FAUX-PAX! FAUX-PAX!" denke ich im unbedachten Missbrauch fremder Sprachen und lasse meine über allem stehend mächtige Körpersprache walten, in dem ich: mein Haupt erhebe, meinen Hals strecke, meine Steifheit über das Volk emporragen lasse und all jenen Feinden meiner Verkrampfung Einheit gebiete!

Doch was muss ich erleben? Sie wollen sich nicht ergeben, nicht unterwerfen und kommen meinen Richtlinien immer näher und näher: "GEFAHR! DAS UNGEZÜGELTE KÖRPERGUT STREUTE BEREITS! CHAOS BRICHT LOS! DIE TÄNZER, SIE SIND PLÖTZLICH ÜBERALL!" muss ich erleben und rufe ermahnend: "Lehnt euch nicht auf ihr Verlockenden... Ich meine: ihr lockeren Würmer! Ihr habt keine Chance gegen meine richtigen Richtlinien, also reiht euch endlich ein, sonst könnte ich was erleben... ich meine:  sonst könnt ihr was erleben... Ne, Moment, ihr erlebt ja schon was!".

Doch ehe ich mich versehe erwischt mich die bewegliche Meute, zerrt an meinem Körper und bringt ihn außer Form! Sie stoßen von allen Seiten und berühren mich zu tiefst... Ich meine: Ich bin zu tiefst echauffiert! Alles vibriert, ich rotiere und mein Herz entfriert: "I LOVE DANCING!", gestehe ich... nicht! Niemals! Stattdessen stecke ich alle ins Gefängnis und zwinge sie dort in Reih und Glied zu beweisen, dass sie sich meiner gegliederte Körpersprache endlich Glied! Was? Wo kommt dieses "Glied" auf ein mal her, was ist hier los? Meine Steifheit, sie redefinieren meine Steifheit!? Wie ist das Möglich??? Wie konnte es ihnen bloß gelingen in mich einzudringen... Ich meine: in meine Körpersprache einzudringen!?". Der Wurm steckt drin ~~~~~~ ,sie machen die Welle und tanzen endgültig aus der Reihe, so sehr dass ich schreie "DANKE!".

 

Vorwort

Ich bin Legastheniker, der beinahe keinen Schulabschluss bekam, ergründe Sprache seit ein paar Jahren selbst, aus mir heraus, kenne also kaum Regeln und flicke nun das lückenhafte Fundament. 

Informationsfehler-Prävention (IfP-1 V.2)

Man beachte: meine grundlegende Übertragung eines Textes über "Pflanze" < auf > Mensch.
 

Beispiel (A)
 

Das Wachstum eines Baumes ist misslungen, wenn Maserholz ensteht. Jedoch freuen sich Fans edelster Hölzer sehr, da das kreative, in ovalen Formen angeordnete Strukturmuster eine äußerst attraktive Oberfläche erzeugt.

1) Zitat (A1): "Das Wachstum eines Baumes ist misslungen, wenn Maserholz ensteht"

Kommentar: Warum "misslungen"? Weil "nicht perfekt", nicht "wie alle Anderen"? Wirkt auf mich nicht so "misslungen", wenn Menschen oder gar "Fans" dieses Holz es als "Edelholz" bezeichnen und für Luxus-Verkleidungen verwenden.

Abgesehen davon, resultieren aus dem angeblich misslungenen Wachstum für den Baum keinerlei Einschränkungen. 

Auf Mensch übertragen: "... Das Wachstum eines Menschen ist misslungen, ...". Würde man beim Menschen von einem "misslungenen Wachstum" sprechen/ schreiben, wenn derjenge keinerlei Einschränkungen erfährt? Nein! Denn es wäre diskriminierend und sinnlos. Was macht also einen "Baum", einen Lebensspender, der für Lebewesen Sauerstoff produziert, derart unbedeutend, dass man ihn unreflektiert diskriminiert? Versteht mich nicht falsch, es ist hier nicht meine Absicht für bislang undefinierte Rechte der Bäume zu kämpfen sondern, auf das in der Unbedeutsamkeit der Wortwahlen des Verfassers (A) tief verankerte Schädigungspotenzial aufmerksam zu machen.

(A1) "Das Wachstum eines Baumes ist misslungen, wenn Maserholz ensteht"

Korrektur (A1): Wenn bei dem Wachstum eines Baumes Maserholz entsteht, sprechen Forscher von einer Abweichung des von der Pflanzengattung erwarteten Normwuchses.

Es ist unerlässlich wichtig "Forscher", den Ursprung des übertragenen Wissens zu erwähnen, solange der Verfasser es nicht selbst durch biologische Untersuchungen ergründet hat, oder aber außergewöhnlich hohe Intelligenz besitzt, sodass ein jener Bewerter auf "Naturwissenschaftlich-fundamentales Herleiten", also "mentalen Röntgenblick" schließen kann. Andernfalls, referiert der Verfasser nicht auf den Ursprung des Wissens, eröffnet sich sofortiges Potenzial, dass der Artikel auch fortlaufend vermeidlich unüberlegt-wiedergekaute Informationen hervorbringen wird. 

In dem folgenden Satz dieser Korrektur-Version (A1), würde der Grund für die Abweichung des Normwuchses genannt: Bakterien oder Gen-Veränderung, sowie die Informationen darüber, ob biologische Konsequenzen für den Baum resultieren. Falls keine Konsequenzen für sämtliche Funktionen wie Nährstoffversorgung, CO² Aufnahme oder Sauerstoffabgabe entstehen, würde man sich im dritten Satz für die beiden vorherigen Sätze entschuldigen, da sie auf Grund der erdrückenden Beweislage niemals so hätten verfasst werden dürfen.

2) Zitat (A2.1): "Jedoch freuen sich Fans edelster Hölzer sehr, ..." < Hier bezieht sich der Verfasser auf: "misslungen" aus (A1).

Kommentar: Für Fans "edelster Hölzer" ist nichts misslungen! Für "Fans" ist die "Wucherung" (Mensch = "Behinderung") erwünscht, erwartet oder gar ersehnt.

Folglich revidiert der Verfasser seine Behauptung in (A1), die zunächst aussagt dass etwas 100% misslungen sei. Der Schreibende baut also nicht auf seine Worte auf, sondern greift sie an und erzeugt informellen Krieg! (Ich muss lachen).

Die Information aus (A2.1) "Jedoch freuen...", muss schon im vorherigen Satz (A1) durch eine darin platzierte Relativierung der "misslungen"-Behauptung angekündigt werden. Denn wenn der Satz (A1) "... ist... misslungen" von einer dritten Person als Informations-Quelle verwendet und ohne den folgend relativierenden Satz zitiert würde, dann entstünde die Verbreitung absolut falschem Informationsgehalt, da für einen unwissenden, mindestens

für die Lesedauer des Satzes (A1), kein Bezug zur Realität enstehen kann. In einer unfiktiven Reportage, müssen alle Sätze durch Bezugsworte zu einer Kette verknüpft werden, um informellem Krieg oder gar realem Kriegspotenzial vorzubeugen. Aus einer anderen Perspektive betrachtet: helfen Verknüpfungsworte sogar beim Lesen, da das Gehirn des Lesers unterbewusst oder bewusst auf die folgende Relativierung der Aussage vorbereitet, statt in die Irre geführt oder zu Oberflächlichkeit/ Diskriminierung erzogen wird.   

Des weiteren 

Korrektur (A2.1): setzt Korrektur(A1) vorraus:

Zitat (A2.2): "Jedoch freuen sich Fans edelster Hölzer sehr..."

Kommentar: Bei der Verwendung der Gruppierungsbezeichnungsabkürzung "Fan" (Bezug "edelster Hölzer"), stelle ich mir die Frage, ob Besagte in ihren Wohnräumen, neben eventuell erworbenen Maserholz-Artikeln, Poster ihrer Objekte der Begierde an den Wänden anbringen, oder Fan-Art erstellen und Fan-Post an Bäume schreiben, oder ob sie die Postkarten einfach selbst überreichen und wenn sie schon ein mal dabei sind, jahrzehnte lang fanatisch durch Wälder streifen, um die Natur-Band "Maserholz" live in ihrer kreativen Schaffensphase bestaunen zu können? Doch um das Maserholz wirklich bestaunen zu können müssten sie den Baumstamm mit einer Kettensäge zerstückeln! < Die aus meinen Fragen hervorgehende Definition, beschreibt wohl er geistig umnebelte, besessene und mit gefährlich-motorisierten Schnittmaschinen bewaffnete "Groupies" - Mit einem anderen Wort: Psychopathen! Aber wo ist die Grenze zwischen "Fan" und Psychopath? Meint der Verfasser (A) mit "Fan" also: "Fanatiker der gemordeten/ verarbeiteten Endprodukte"? Der Leser wird es mit den Wortwahlen (A) nie wissen!

Korrektur(A2.2)"Jedoch freuen sich fanatische Konsumenten, der von der Holzindustrie durch Preis, Seltenheits-Bezeichnung sowie optischer Abgrenzung von Normwuchs-Schnittoberflächen zu "Edel-Status" aufgestiegenen Holzprodukte, sehr".

Korrektur(A2.2)-Kommentar:

Genial, einfach nur genial!        Not yet!

 

3) Zitat (A3): "..., da das kreative, in ovalen Formen angeordnete Strukturmuster..."

Kommentar+Korrektur(A3): Es muss "gewachsene" heißen. Denn "angeordnete" würde bedeuten, dass der Verfasser die Natur als Anordner versteht, während bereits im folgenden Satzabschnitt (A4) ein relativer Beweis niederer Intelligenz hervor geht.

4) Zitat (A4): "... eine äußerst attraktive Oberfläche erzeugt". Kommentar: Diese Aussage - fern der vergessenen Information eines zur Betrachtung der gemeinten Oberfläche notwendigen Holz-Schnittes -, impliziert die oberflächliche Behauptung, dass die Struktur für jeden Betrachter "attraktiv" sei. Ich will davon überzeugt sein, dass nicht nur jemand mit hoher Intelligenz garantiert voraussetzt, dass Menschen unterschiedliche Wahrnehmungen und Empfindungen besitzen. Die Behauptung des Verfassers des Textes (A) muss also das Resultat eines baldigst zu diagnostizierenden Neandertalismus-Syndroms oder das der anerzogenen Unbedeutsamkeit von Informationen sein.

Korrektur(A4): "... eine häufig als attraktiv empfundene Oberflächenstruktur erzeugt".

Korrektur(A4)-Korrektur: "... ein, im Laufe der modernen Menschheitsenwicklung häufig von Interessierten als "attraktiv empfunden" dokumentierte Schnitt-Oberflächenstruktur erzeugt"

Gesamtwerk (IfP)

Zitat (A)

"Das Wachstum eines Baumes ist misslungen, wenn Maserholz ensteht. Jedoch freuen sich Fans edelster Hölzer sehr, da das kreative, in ovalen Formen angeordnete Strukturmuster eine äußerst attraktive Oberfläche erzeugt".

Finale Korrektur (A)

Wenn bei dem Wachstum eines Baumes "Maserholz" entsteht, sprechen Forscher von einer Abweichung des von der Pflanzengattung erwarteten Normwuchses. Jedoch freuen sich fanatische Konsumenten, der von der Holzindustrie durch Preis, Seltenheits-Bezeichnung zu "Edel-Status" aufgestiegenen Holzprodukte, sehr, da die dabei vom Wachstumstrom auswuchernde Struktur-kreativität, nach dem Verarbeitungsschnitt ein, im Laufe der modernen Menschheitsenwicklung auch fern industrieller Vermarktungsmanipulation häufig von Interessierten als

"attraktiv empfunden" dokumentiertes Oberflächenbild erzeugt.

Finale Korrektur (A+) 

Wenn bei dem Wachstum eines Baumstammes sogenanntes "Maserholz" entsteht, sprechen Forscher von einer Abweichung des von der

 Pflanzengattung erwarteten, zuvor definierten Normwuchses. Jedoch freuen sich die, im Laufe der modernen Menschheitsentwicklung durch Vermarktung und Dokumentation des verarbeiteten Holzes entstandenen Fanatiker sehr, da die durch den Querschnitt sichtbar gewordene, vom Wachstumsstrom auswuchernde Struktur-Kreativität ein, über die Dokumentationen Interessierter und/oder informations-publikations-beschäftigter, häufig als "attraktiv" empfundenes Oberflächenbild erzeugt. Die Vermarkter verliehen

dem Holz seither, auf Grund der Abgrenzung zu Normwuchs-Querschnitt-Oberflächenbildern den Titel "Edelholz", welchen die Fans, auf Grund der Wirkung des erworbenen Holzes auf Dritte, freudig annahmen. Das somit zum Status "Edel" aufgestiegenes Maserholz, wird Weltweit zu diversen: Möbelstücken, Fahrzeug-Innenverkleidungen, Einrichtungs-Gegenständen, Schmuck und vielen weiteren Artikeln verarbeitet, denen nicht nur die Fanatiker und sich damit inszenierende Erwerber den zusätzlichen Ruf "Luxuriös" zuschreiben, sondern auch sozial-schwache, ausgegrenzte Ingos, die durch lebenslange Armut zur Internet-Observierung des Lebens gezwungen werden und in 4 Wänden bis zum Tod gefangen sind. 

                       Nehmt euch eine Sekunde

Vorschlusswort (YES! Same definition as "Zuvorwort") <

Ich schreibe auch fern offensichtlicher Informations-Maximierungs-Konzeptionen relativ präzise, da ich niemanden für "zu dumm" halte klare Worte zu verstehen. Wenn man nirgends*, weder in Artikeln, noch in Büchern/ sogar Lehrbüchern, diese IfP-Beispiels-Perfektion vorfindet, schließe ich darauf, dass die "Profis" (Journalisten/Verleger/studierte Publizierer) es entweder nicht können oder alle Menschen für dumm halten - oder beides.

*bis auf Verfassungs-Rechts-Schriften-Informations-Perfektion, welche jedoch alle Alibis sind. 

Ein unter Vertrag stehender, professioneller Fussballspieler, muss den sportlichen Anforderungen eines jeden Spiels gerecht laufen, schießen und vor allem Team-Mitgliedern zuspielen könnten, ob Training oder Turnier. Dafür trainiert der Spieler immer wieder hart, um diese erforderliche Leistung zu erbringen. Viele Journalisten/Publizierer hingegen, passen ihre Informationen, nach dem Studium, in ihren Artikeln mit zwei linken Händen und einer noch linkeren Persönlichkeit geradewegs ins eigene Tor, immer wieder Eigentor, da es der persönliche Quotenzähler dennoch als Treffer und damit Aufstiegschance wertet, statt für die Besucher und Interessierten, die ihre Anwesenheit auf dem Platz erst ermöglichen, dessen ersehnten Tore zu erzielen. Wo ist deren Trainer? "HUST!"

Ok, die Metapher ist Einigen sicherlich rhetorisch zu schwach, da: "man keine Perfektion erwarten könne". Natürlich nicht, deshalb darf ich auch der nächste Praktikant derer Luft-Chauffeure sein, wenn sie wieder ein mal - WICHTIG, WICHTIG - irgendwo hinfliegen müssen. Ich assistiere dann im Cockpit und lese dem, über ein hartes Elite-Studium zur tödlichen Ahnungslosigkeit ausgebildeten Piloten, die von mir spontan verfasste Bedienungsanleitung vor: "__, __I, ___/- X_X" und vielleicht überleben ja irgendwie wie durch ein Wunder auch die Passagiere ohne Fallschirm. Man kann von einem Piloten schließlich nicht verlangen, dass er die Maschine bei JEDEM FLUG sicher starten, fliegen und landen kann! Nein, so eine "Perfektion" kann man nicht verlangen, wenn es um Sicherheit und Leben geht.

 

Und von den Piloten der Gesellschaft kann man es auch nicht verlangen, schließlich geht es ja nur um Menschenleben. Während sie, die Piloten, nie in der durch sie  abstürzenden Maschinerie sitzen. Mein ehemals bester Freund hat den Absturz in die Realität nicht überlebt, er wurde 28 Jahre alt. Ich habe nur Überlebt, weil ich einer der wenigen Menschen in der Geschichte bin, die einen Absturz ohne Fallschirm überlebten. Unzählige weitere besitzen keinen Fallschirm und niemanden der sie auffängt! Und warum? Weil die Gesellschafts-Piloten nur die Anleitungen verfassen oder immer wieder laut vorlesen oder auswendig wiederkauen - Die Anleitung nennt sich "Verfassung", "Grundgesetz" usw und die limitierte "Perfektion" der Worte darin ist ein Alibi und nutzlos ohne Piloten, ohne Profis! 

Schlusswort

Das finale (A+) Perfektions-Beispiel möge auf Grund der Lebenslangen Abwensenheit der Realität fiktiv wirken, jedoch... Ach der Satz ist schon vollendet. Wenn in verfassten Texten der Bezug zu wichtigen Informationen fehlt, dann fehlt der Bezug darüber, worüber berichtet wird. Ob Pflanze oder Mensch, entstehen willkürliche Informationsverzerrungen - Nutzlose Bedienungsanleitungen. Die korrekt umdachten Bezüge von Informationen können bereichernd für Jedermann oder gar Lebensrettend sein. Ein Baum kann sich nicht gegen Diskriminierung wehren. Menschen, so viele, zerbrechen jeden Tag an all den Misständen, weil sie sich ebenfalls nicht wehren können. 

Informations-Bezugsperfektion zu lernen und zu lehren, wird eine Gesellschaft erschaffen, die fliegen können wird!

By: Ingo Bank, ungebildeter, sprachlich behinderter,

ausgestoßener Sozialhilfeempfänger, geboren in der Heroin-Unterschicht.

                     

                                         - The Isolation Artist -

     - No one loves information more then I do! Humanity, escpecially                 society is based on Information -

Virtual Museum for Survival Art, Anti-Discrimination & Science/Ingopedia   15.06.2019  (IfP-1 V.1 enstand 16.01.2019 in 5min)

 

Desillusioniert 

Das Wort "Desillusioniert" ist in der deutschen Sprache desillusioniert definiert. (Can't write this!)

Offizielle dt. Definition: Enttäuscht!

Englische und damit die richtige Definition: 

believing things that are not true:

Delusional thinking is common in schizophrenia. (dictionary.cambridge.org)

Es folgt ein Anfang der auf der Ingopedia-Startseite angekündigten Informations-Pixel-Erhöhung, durch präzisere Definitionen, sodass endlich auch beim Leser maximal scharfe Bilder enstehen können. Alle darstellenden Techniken der letzten Jahre wurden schärfer, klarer, detailreicher. Der Mensch wurde schärfer... nur die Welt des Schreibens hängt nach oder stagniert gar.

Beispiele

1)

Seid ihr schon ein mal, mit der Intention einen Raum zu betreten, derart stürmisch auf eine angelehnte Tür zu gelaufen, dass diese beim berühren... ???

Beendet den Satz.

 

Hilfestellung: Was "macht" die Tür? Wie "verhält" sich die Tür? Macht sie, die Tür, überhaupt jemals irgend etwas? Was für eine "Bewegung" wird man beobachten können? "Läuft" die Tür der Hand "voraus"? Läuft eine Tür einfach davon? Und wohin läuft sie dann?

Aber wie der Satz wirklich "perfekt" wird, das ist etwas komplizierter als es meine hilfestellenden Fragen andeuten, da sich zur wahren Entschlüsselung der Beschreibung die Perspektive ändern muss. Im Beispiel der Tür schreibe ich nicht mehr über die "Tür", wie man sie wohl vor dem inneren Auge "sieht". Mein schreibendes Auge ist immer in der absoluten Realität aller wirkenden Bedingungen und betrachtet jedes Detail, zeitlos schnell, zeitlos langsam. Was ich sehe, wenn ich beim Schreiben an den Moment des stürmischen Enterns eines Raumes denke, ist das ultimative (U-Megapixel) Sprachbild, welches meine Alltagsaugen übersehen - übersehen wollen. Darum liebe ich Schreiben: es ist wie Reisen, über alle Perspektiven, wodurch Geschehnisse aufspalten, sodass man sie sortieren, wieder zusammen setzen und Jedem Puzzlestück einer Szene damit näher sein kann, als man es als Mensch sonst jemals könnte. Schreiben ermöglicht wesentlich detailreiche Bilder, die eine Kamera niemals darstellen können wird. "Schärfer als die Realität" Der Spruch gehört nun mir! :D 

2)

Eine Spinne... in ihrem Netz.

Hilfestellung: Sitzt sie wirklich? Wie ist sitzen definiert? Per "Gesäß"? Besitzt eine Spinne ein "Gesäß". Steht eine Spinne jemals wirklich, wenn ihre Beine nahe zu durchgehend angewinkelt sind? Lauert sie? kauert sie? Chillt sie?:D Hängt sie ab? Hm, das wäre doch gar nicht so fern der Realität, sie hängt schließlich wirklich oft ab. Beziehungsweise: seilt sie sich ab... Moment mal, ist ein Spinnenfaden (Protein-Seide) als Seil definiert? Wenn nicht, was macht sie dann wenn sie sie ihren "Faden" spinnt und sich herablässt. Lässt sie sich dann auf unser Niveau herab? Und was ist, wenn das Seidengewebe vertikal gesponnen wurde, was es in diesem Beispiel natürlich wurde. Wirken unsere physikalischen Gesetze "Oben", "Unten" überhaupt auf eine Spinne? Ja klar, aber naja...

 

verallgemeinertes Niederlassen des Körperschwerpunktes aller Lebensformen... es fehlt, wie so vieles.

3)

Ich bin mir sicher, dass die meisten Menschen in ihrem Leben schon ein mal ein unfrewillig-ausgestoßen-hochfrequent-verschlungenes, Euphorie- oder Angstgeräusch von sich gegeben haben. Doch habt ihr schon ein mal jemals in einer Erzählung "unfrewillig-ausgestoßen-hochfrequent-verschlungenes-Euphorie- oder Angstgeräusch" gelesen? Wäre ja blöd exakt zu wissen, was in der beschriebenen Szene geschieht.

Zum Beispiel: "verfreuen" für die Euphorie-Version, "verschreien" für die Angst-Version. "Ver"- stammt hier von "versehentlich". Das ehemalige, aktuell offizielle Wort "verschreien" war mit dem definierte Kontext von dem Wort "verrufen" bereits bestens mit abgedeckt - und wurde daher so gut wie NIE verwendet. Bei dem Wort "verrufen" besteht ein Bezug zu "Ruf", wodurch die Definition eines schlechten Rufes (verrufen) schlüssig ist, während "verschreien" bis zu meiner neu-Anwendung eher nach einem misslungenen Versuch zu schreien klang, wie "verlaufen" - Wie "verläuft" sich jemand? Und wenn die Flucht gelingt folgt die Euphorie, doch Peter verfreut sich leise wie nie, um nicht entdeckt zu werden! < Hier wurde "Das Versehen" offensichtlich bereits bewusst: Peter freut sich derart, dass er die Kontrolle über seine Geräusch-Ausstöße auch nach dem ersten Verfreuen nicht wieder erlangen kann, schafft es jedoch sie in ihrer Lautstärke auf ein Minimum zu reduzieren - Ja lesen soll laut oder leise sein, wenn ich das beschreiben möchte! Ich möchte beschreiben, was ich beschreiben möchte, nicht ausweichen nur weil die Sprache oberflächlich definiert ist.

Dies sind nur wenige Beispiele von unzähligen - Und im Beispiel "verschreien" auch nicht final, sondern spontan entstanden. Ich müsste die Vorsilbe "Ver" umdenken und 

dann meine Erkenntnisse verkunden ohne mich zu vertitten, verdammt, ich meine vertippen! Jetzt habe ich mich ausgerechnet beim Wort "vertippen" vertippt und mich vor Euphorie der art laut verfreut, sodass es nur noch eine Frage der Zeit ist bis mich meine Nachbarn verklagen. Ich wünschte ich könnte mich bewusst verfreuen, anstatt einfach nur leise zu sein um den Nachbarn gerecht zu werden, doch verfreuen bleibt die Kunst der unberührten Natur der Emotionen, auf die niemand Einfluss hat, bis auf Peter, der sich nach dem ersten unberührten Ausstoß in einem Zwiespalt der Natur befindet. Wenn ich diesen Zwiespalt des schwankenden Bewusstseins/Einflusses auf die Emotionen - nach dem ersten unbewusst ausgestoßenen Laut - deutlicher Beschreiben wollen würde, dann bräuchte ich mindestens ein weiteres neues Wort, welches das Bild verschärft, oder einfacher, direkt ein ganz neues Wort: "zerfreuen"! 

"Zerfreuen" bezieht sich auf "Zerrissenheit", basiert auf "verfreuen", das nun per Definition anhält und den Zwiespalt verdeutlicht, sowie sowie den implizierten Kampf um die Lauttärke-reduktion, die zuvor zu reim-zwecken "Leise wie nie" beschrieben wurde. 

"Und wenn die Flucht gelingt folgt die Euphorie, doch Peter zerfreut sich!"

 

Und so verschärft man Sprache! Sie wird komplexer, während aktiver-Informationsgehalt reduziert wird, einfacher, besser!

Und es geht noch viel schärfer.

Man könnte nun das "Bild" verschärfen und Unterschiede in der Beschreibung der Tonlage durch ein jeweilig für einen gewissen Frequenzbereich-zugeteiltes, dem Wort vorgestelltes Symbol machen, um die Stimme des Charakters oder die Situation besser zu beschreiben. - Das Symbol dafür habe ich noch nicht erfunden, aber es würde mich wohl nur wenige Sekunden kosten.

Da ist also noch viel Spielraum.

Still innocent

15.06.2019                                                              IVH3

(NEUES WORT: FAZITIEREN! ICH WAR ZU ERST! DIE RECHTE GEHÖREN MIR! Ich bin nun der Gründer des Fazitimusseseses

Und zitatieren gehört mir schon lange, das hab ich schon 2016/17 in meinem Kinofilm "Hilferuf goes Kino" erfunden!

 

                                         Sharpening language

 

You're in panic, fleeing towards a door, carrying nothing but the intention to survive! Luckily, the door is slidely opened, so that you see yourself already pushing through the frame, realizing you are way too fast. But same moment, the palm of your hand already toches the wood, pushes the door and it... centrifugates over the bolts of the frame, making you already hear the loud exposive klink crashing a hole into the surface of the wall even before it happens. And while time is bended by your phontomfear of what is is near, what will inexorably happen, your vocal chords being caused to vibrate by the collision of air your emotions let lose. It's the miracle of nature, you found a way to connect the future into the present, which is already past, your voice transforms into an imitation of the crash of materials ahead! But the time still bends, your realisation kicks in, trying to prevent whats already too late, by closing your mouth and prehibiting more sound to fully express.

How is the sound youre now making called?

At this point, as a german writer who wants language to exactly describe the situation I want to describe without nessesarily being forced to build up an informational case (a scene), I would need a word to combine the following details: swollowed high-frequenzed-fear-scream-sound, into a single word. Since my english is very limited, and the example is already a primitive travesty I can only be ashmed of, I cant go further in defining these details into a single word in your language. My german vocubular is very strong, instantly connecting to many words already existing but maybe weak defined. Sometimes I invent my own word, related to scientific situation. But in this case I found a word that was perfectly made for it, It was there eversince but rarely used, because the definition was off since almost the same word is being used always before. For example there was "Pershouted" and "perscreamed" (making both up, no idea if existing in your language), in this fictious case both are used for saying someone was bad mouthed. But everyone would use "Pershouted", never "Perscreamed" just because the definition is weak. In this case I used "Perscream" for the word we are using for the example above. Probably doesnt sound good, but in the german version is great. All is Inofficial so far, german will need a little bit to realise that everything got more pixels in the past years but language! You may come to the same realisation;)

                       Informationing-Mistake-Prevention (cut-version)

Growth of a tree is failed, when veined wood results. Though fans of the noble wood are happy, because the creative, in oval forms arranged structurepatterns create a very attractive surface.

 

Through-out botanical-history, human discovered along theire natural observations of certain trees, trunk-growth-abnormalities. While specialized biology-scientist identified the reason - bacterias which causing woodcells to grow unusual rapidly, industrialists started to make use of theireby formed large proliferations, especially of the cross sections which shown abnormal creative stucture-patterns, so called "veined wood". First nature seemed to make a mistake for clueless observers, yet brought financial drive and maybe even happyness to an industry to grow. During modern civilisation, the industries managed to spread theire happyness and raised superficialness and fanatism among consumers with marketing-sales-strategies, while luckily being supported by the documentations in word and picture of interested, fans and/or information-publication-employeed. Though it was never documented by humanity if the industries founders may-existed-enthusiasm for the infection-grown-wood-structure, naturally lead to the todays often as "more attractive" documented perception compared to unsual grown trunks cross-section-patterns, or if by theire financial need supported marketing strategies with perceptions far theire own, or if the perception simply arose during documentions of the other human-partys involved at the beginning of the abnormal-wood industry. But an intelligent scientific-writer of the 21 century, who hates to speculate because of braindamage-endangerment of innocent readers, speculates, that it must be all mentioned possibilites almost-combined. Paradoxly, the tree-killing/cutting industries- and fanatism-growth eversince showing the same spreating-pattern as the bacterial infected wood-structure: out of controle, wild proliferating and intensly growing. But human wouldnt consider cutting humanity into "attractive" pieces, because it would be killing, which was finally gotten under controle by growing strenght of the sense of legeslative-human-instances around the end of the 20th century - after thausands of years of slauthering billions of themselfes. But since trees never seem to be entiteled to have rights like human-beings, even though they are keeping humans alive by cleaning the atmospheric-air and constantly creating fresh oxigen to breath, they remained in the "getting-killed-phase".

However, whereever the "attraciveness" of the proliferated-wood-structure arose, it helped the marketing-industrie, which supportivly additioanlly titeled the wood as "nobel", followed by immediate acception of the fanatics due to conscious-/or subconcious effects to impress third partys with the bought material. The titel "nobel" supported social elevating, and social elevating supported the titel, while both resulted in status, that made the industries growing possible up to create everything from pricey: furniture, vehicle-interiors, jewellery-, accesoire- and many more material-additions and covers, mostly polished and glazed. The infection-changed and processed wood made it into the materialistic-upper-society-class category "luxury", where only a limited amount of privileged finacially-strong members have absolute acces to the most expensive industrial-products. Surly nothing for socialy-degreated and by poverty and outcasting of society to internet-observation-of-life forced

 

ViMoSA, Iso, 6.08.2019